Liebesgedichte

 

Vorschau

Liebes-Grußkarten
 Liebe Gedichte
 Liebesgedichte
 Liebessprüche
 Liebesbriefe
 Sehnsucht
 Abschiedsgedichte
 Trauergedichte
 Herzschmerz
 Love Poems
 Neu! Poetry Slam
 Liebes-Horoskop
 Chat-Love
 Romantik-Romanze
 Freundschaftsgedichte
 Jahreszeiten
 Freizeit
 Mädchenzeit
 Liebe Gedanken
 Märchen
 Teddybären
 Nachtgedichte
 Lieblingsgedichte
 Jahrestage
 Geburtstagsgedichte
 Valentinsgedichte 
 Muttertagsgedichte
 Weihnachten
 Nikolausgedichte
 Service
 Impressum
 Meine Links
Gedichte lesen - kreative Liebesgedichte schreiben


Gedichte liebe ich, seit ich lesen kann - kreative Liebesgedichte
schreibe ich, seit ich denken kann. Die Lust, mit Wörtern und Begriffen
zu jonglieren, verdanke ich meiner Mutter. Sie hatte den Kopf voller Gedichte und Lieder.
Manchmal reicht mir das Spiel mit Worten nicht. Dann greife ich zu Farbe und Pinsel.

Schneeblind - ein Sonett

Sieh, wie die Sonne sich verschwendet!
Ihr Antlitz spiegelt sich im Schnee.
Wenn lichter Strahl die Augen blendet,
so tut's mir in der Seele weh.

Blind irre ich durch Nacht und Tag,
und während ich dein Bildnis such,
ahnst du, dass ich den Schnee nicht mag.
Hinweg, du bleiches Leichentuch!

Im Eisbaum flüstert leis' der Wind,
dass Flocken nur ein Trugschluss sind,
an dem sich müde Dichter laben.

Zu viel Schneeweiß macht oft schneeblind.
In Frostgeklirr und Raureifwaben,
lass uns nach ersten Veilchen graben.

Karin Rohner © 2010/14


Preisgedicht beim XIII. Gedichtewettbewerb 2010
Gedichte-Bibliothek.de


Das nenn ich Klang

Von ganzem Herzen
einen Menschen lieben.
Bei aller Nähe ihm den Raum
zum Atmen lassen. -
und dennoch wissen,
auf ihn kann ich mich verlassen.
Wenn dieser eine mir dann sagt:
Ich liebe dich!
Und das ein Leben lang...
Das nenn ich Klang!

© Karin Rohner 2004

Elektronische Grußkarten

synchron träumen

letzte nacht habe ich unsere
lieblings disziplin wieder entdeckt
das synchron träumen
obwohl mir dein derzeitiges bild
fremd erschien
erkannte ich dich am geruch
an deiner stimme
und als ich fürchtete
du hättest mich vergessen
verstummtest du
nahmst mich in den arm und ich fühlte
ich hatte mich wieder mal geirrt
und lag bei dir genau richtig
erst als ich versuchte
dich als wahr hin zu nehmen
erwachte ich
und der gedanke
du könntest irgendwo da draußen
im selben moment
aus unserem traum erwachen
tröstete mich nicht
lass uns weiter träumen
dort wo wir aufgehört haben

© Karin Rohner 2003  

Liebesgedichte-Seite:
1   2   3   4   5   6   7   8

Liebesgedicht

Seite 2



 Textebereich:

Liebesgedichte, Liebes-Gedichte, Gedichte-Liebe 

Copyright © 2004 by
Karin Rohner
Liebesgedichte-Liebes-Gedichte.de.