Ostergedichte
Inhalt-Seite:
1. Ostergedicht /  Osterlicht  

2. Das Häslein

3. Frühlingsglaube / Ostertag 

4. Hasengedicht / Matten Haas

5. Osterlied 

6. Nun will der Lenz

7. Osterschmatz/ Radauhase

8. Osterlicht, St. Stephan



Osterkarten
 Liebe Gedichte
 Liebesgedichte
 Liebessprüche
 Freundschaftsgedichte
 Abschiedsgedichte
 Kurzgedichte
   Feiertage
 Geburtstagsgedichte
 Valentinsgedichte 
 Ostergedichte
 Muttertagsgedichte
 Festtagsgedichte
  Jahreszeiten
 Gedichte-Meer
 Frühlingsgedichte
 Sommergedichte
 Trauergedichte

Ostergedichte und Osterkarten

 Heiteres und Besinnliches zu Ostern

 Seite 5  von 8 Seiten


Karin Rohner - Ostergedichte - Oster-Gänse


Osterlied

Has, Has, Osterhas,
Wir möchten nicht mehr warten!
Der Krokus und das Tausendschön,
Vergißmeinnicht und Tulpe stehn
Schon lang in unserm Garten.

Has, Has, Osterhas
Mit deinen bunten Eiern!
Der Star lugt aus dem Kasten aus,
Blühkätzchen sitzen um sein Haus;
Wann kommst du Frühling feiern?

Has, Has, Osterhas,
Ich wünsche mir das beste!
Ein großes Ei, ein kleines Ei
Und ein lustiges Dideldumdei,
Alles in einem Neste!

Paula Dehmel (1862-1918)
 

Ostern

Es war daheim auf unserm Meeresdeich;
Ich ließ den Blick am Horizonte gleiten,
Zu mir herüber scholl verheißungsreich
Mit vollem Klang das Osterglockenläuten.

Wie brennend Silber funkelte das Meer,
Die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
Die Möwen schossen blendend hin und her,
Eintauchend in die Flut die weißen Flügel.

Im tiefen Kooge bis zum Deichesrand
War sammetgrün die Wiese aufgegangen;
Der Frühling zog prophetisch über Land,
Die Lerchen jauchzten und die Knospen sprangen. -

Entfesselt ist die urgewalt'ge Kraft,
Die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen,
Und alles treibt, und alles webt und schafft,
Des Lebens vollste Pulse hör ich klopfen.

Der Flut entsteigt der frische Meeresduft
Vom Himmel strömt die goldne Sonnenfülle;
Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft
Und sprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.

O wehe fort, bis jede Knospe bricht,
Daß endlich uns ein ganzer Sommer werde;
Entfalte dich, du gottgebornes Licht,
Und wanke nicht, du feste Heimaterde! -

Hier stand ich oft, wenn in Novembernacht
Aufgor das Meer zu gischtbestäubten Hügeln,
Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,
Die Deiche peitschend mit den Geierflügeln.

Und jauchzend ließ ich an der festen Wehr
Den Wellenschlag die grimmen Zähne reiben;
Denn machtlos, zischend schoß zurück das Meer -
Das Land ist unser, unser soll es bleiben!

Theodor Storm

1. - 2. - 3. - 4. - 5 - 6 - 7 - 8



Liebesgedichte-Liebes-Gedichte.de.
Copyright © 2007 by
Karin Rohner
 
Text- und Bildbereich:

Ostergedichte-Osterfeuer-Gedichte

Partnerlinks:
] - [ Osterhase & Co ] - [

Lyrik (allgemein) Top1000